Winter-Transfermarkt 2017/2018

Winter-Transfermarkt 2017/2018 Live

Wer wechselt wohin? Welcher Profi bleibt seinem Verein treu? Welcher Club überrascht mit einer spektakulären Verpflichtung? Ab Montag, 1. Januar, eröffnet in den europäischen Top-Ligen offiziell das Winter-Transferfenster. Vier Wochen haben die Klubs Zeit, sich für den Rest der Saison mit neuen Spielern zu verstärken. Die wichtigsten News & Infos bereits ab 20. Dezember, ab 9 Uhr, im Newsblog!

    Der ehemalige Weltstar Robinho wird seine Karriere offenbar in der Süper Lig fortsetzen. Wie der Erstligist Sivasspor auf seiner Vereinsseite mitteilt, wechselt der 33-Jährige zum türkischen Club. Über die Vertragsmodalitäten macht der Verein noch keine Angaben. "Nach letzten Verhandlungsdetails wird er einen Vertrag unterzeichnen", heißt es in der Mitteilung. 

    Der zuletzt vereinslose Robinho war beim brasilianischen Serie A-Klub Atlético Mineiro unter Vertrag. In Europa spielte der Stürmer unter anderem bei Real Madrid, Manchester City und AC Mailand. Im November war er in Italien wegen des Vorwurfs der Gruppenvergewaltigung zu neun Jahren Haft verurteilt worden. Robinho wies die Vorwürfe aber zurück. Das Urteil aus erster Instanz ist noch nicht rechtskräftig.

    Bayern Münchens Vereinspräsident Uli Hoeneß schließt einen vorgezogenen Wechsel von Nationalspieler Leon Goretzka vom FC Schalke 04 schon in der Winterpause aus. "Die wissen ganz genau, dass der FC Bayern jetzt in der Winterpause keinen Transfer tätigt und das ist alles Unsinn, was da erzählt wird", so Hoeneß im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk. Mittelfeldspieler Goretzka hat beim FC Bayern einen ab 1. Juli gültigen Vertrag über vier Jahre unterschrieben


    Foto: Peter Kneffel, dpa/Archiv

    Der Premiere-League-Club FC Watford hat sich von Trainer Marco Silva getrennt. Als Nachfolger benannte der Fußballclub aus der englischen Premier League den Spanier Javi Garcia. Mit dem Wechsel reagierte Watford auf die Niederlage vom Wochenende bei Leicester City und die sportliche Talfahrt mit nur einem Sieg aus den letzten elf Liga-Spielen. Der 40 Jahre alte Silva war im Mai 2017 ursprünglich für zwei Jahre verpflichtet worden.


    Musste die Koffer packen: Foto: Marco Silva. Danny Lawson, PA/dpa/Archiv

    Konstantin Rausch verlässt den Bundesliga-Tabellenletzten 1. FC Köln und schließt sich dem russischen Erstligisten Dynamo Moskau an. Nach FC-Angaben erhält der 27 Jahre alte Linksverteidiger einen Vertrag bis 2020. Rausch war im Sommer 2016 vom SV Darmstadt 98 nach Köln gewechselt. Seitdem absolvierte er 50 Pflichtspiele für den FC. 


    Der in Deutschland aufgewachsene Rausch hat seit 2015 einen russischen Pass und feierte im Oktober 2017 sein Länderspieldebüt für die Nationalmannschaft des WM-Gastgebers. Als Ablösesumme sind 1,5 Millionen Euro im Gespräch.


    Foto: Marius Becker, dpa/Archiv

    Trainer Ralph Hasenhüttl nimmt zu den Spekulationen über einen Wechsel eines der begehrtesten Talente Europas zu RB Leipzig keine Stellung genommen. "Heute kann ich gar nichts dazu sagen", so Hasenhüttl. Medienberichten zufolge soll der sächsische Bundesligist vor einer Verpflichtung des 16 Jahre alten Umaro Embalo vom portugiesischen Spitzenclub Benfica Lissabon stehen.

    Nachfolger gefunden: Gustavo Poyet wird neuer Trainer des französischen Erstligisten Girondins Bordeaux. Der Uruguayer folgt auf den entlassenen Jocelyn Gourvennec. Der 50-Jährige trainierte in der Vergangenheit unter anderem den britischen Verein AFC Sunderland und den spanischen Club Betis Sevilla



    Hans-Joachim Watzke hat eine Anfrage des englischen Clubs FC Arsenal wegen eines Transfers von Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang bestätigt. Das sagte der Clubchef des Bundesligisten Borussia Dortmund den "Ruhr Nachrichten". "Ich kann bestätigen, dass es eine erste Anfrage des FC Arsenal wegen Pierre-Emerick Aubameyang gegeben hat. 

    Die Summen, die seit heute Mittag aus England genannt werden, kommentieren wir nicht", so Watzke. Der "Kicker" hatte zuerst berichtet, dass Arsenal ein offizielles Angebot für Aubameyang abgegeben habe. Dem Bericht zufolge über umgerechnet mehr als 50 Millionen Euro.


    Sorgt für Unruhe beim BVB: Pierre-Emerick Aubameyang. Foto: Bernd Thissen, dpa/Archiv

    Der frühere niederländische Nationalstürmer Robin van Persie kehrt ablösefrei zu Feyenoord Rotterdam zurück. Er werde einen Vertrag unterschreiben, teilt der Club mit. Zur Länge seines neuen Vertrags machte der Klub keine Angaben. Mit seinem bisherigen Club, dem türkischen Erstligisten Fenerbahce Istanbul, habe sich der 34 Jahre alte Angreifer auf eine Vertragsauflösung geeinigt.


    Foto: Tolga Bozoglu, dpa/Archiv

    Borussia Dortmund hält trotz des erneuten Wirbels um Pierre-Emerick Aubameyang einen Abschied des Torjägers in der Winterpause noch nicht für ausgemacht. "Wir planen weiter mit Aubameyang. Wir haben derzeit nichts auf dem Tisch, da ist viel Luft dabei", erklärt BVB-Sportdirektor Michael Zorc dem TV-Sender Eurosport. "Er beschäftigt sich mit einem Wechsel. Aber es gibt einen Weg zurück in die Mannschaft, dazu gehört Professionalität." Es sei nicht zu spät, eine Lösung im Fall Aubameyang zu finden.

    Der Pokalsieger soll dem Vernehmen nach aber durchaus bereit sein, den Angreifer noch in der aktuellen Transferperiode bis zum 31. Januar bei einem entsprechenden Angebot ziehen zu lassen. Der FC Arsenal gilt als möglicher Interessent.


    Plant weiter mit Pierre-Emerick Aubameyang: Michael Zorc. Foto: Maja Hitji, dpa/Archiv

    Bundesligist Hamburger SV hat den Profivertrag mit dem 18 Jahre alten polnischen Junioren-Nationalspieler Marco Drawz um ein Jahr bis Sommer 2019 verlängert. "Marco hat sehr großes Potenzial", sagt Sportchef Jens Todt über den talentierten Mittelstürmer.

    Der in Bad Segeberg geborene Angreifer spielt seit 2010 für den HSV und hat seither alle Altersklassen-Teams des Vereins durchlaufen. 



    "Big News" hat der englische Spitzenclub Manchester City um Ex-Bayern-Trainer Pep Guardiola zu vermelden. Wie die "Citizenzs" mitteilen,  wurde der auslaufende Vertrag des 32-Jahre alten Mittelfeldakteurs Fernandinho bis Juni 2020 verlängert. 

    Sergi Roberto bleibt dem FC Barcelona weiterhin erhalten. Der 25-Jährige verlängert seinen Vertrag bei den Katalanen bis 30. Juni 2022. Man werde eine Ausstiegsklausel mit einer Ablösesumme von 500 Millionen Euro festschreiben, teilt der spanische Verein mit. Nach dem bisherigen Vertrag, der bis 2019 läuft, könnte der vielseitige Mittelfeldspieler schon für 40 Millionen Euro wechseln.

    FC Chelsea droht möglicherweise eine Wechselsperre wegen angeblicher Verstöße gegen internationale Transferregeln. Wie die britische Zeitung "Guardian" berichtet, soll Chelsea bei der Verpflichtung von 25 ausländischen Spielern unter 18 Jahren gegen Regeln verstoßen haben. Das Blatt beruft sich dabei auf eine Untersuchung des Weltfußballverbands FIFA.

    Chelsea weist die Vorwürfe zurück. "Der FC Chelsea hält sich bei der Verpflichtung von Spielern an alle FIFA-Statuten und -Regeln", erklärt ein Sprecher dem Sender Sky Sports. Im Rahmen der Ermittlungen hat die FIFA laut "Guardian" den englischen Fußballverband FA aufgefordert, Informationen zu den 25 Spielern und den Wechselbedingungen zur Verfügung zu stellen.


    Foto: Thomas Eisenhuth, dpa

    Lars Bender verlängert seinen Vertrag bei Bayer Leverkusen vorzeitig bis zum 30. Juni 2021. Das gaben der Club und der 28 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler bekannt. "Ich sehe absolut Entwicklungspotenzial in dieser Truppe. Ich will mithelfen, den Verein wieder in den Champions-League-Bereich zu bringen. Das ist ein harter und schwieriger Weg. Aber er ist machbar", erklärt der Bayer-Kapitän seinen Entschluss. 


    Foto: Thomas Frey, dpa/Archiv

    Eintracht Frankfurt hat den bosnischen U21-Nationalspieler Marijan Ćavar verpflichtet. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt von HSK Zrinjski Mostar zur Eintracht und erhält in Frankfurt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. "Er ist ein Mittelfeldspieler, der auf der Sechs und der Acht spielen kann", nso Trainer Niko Kovac. "Wir werden versuchen, ihn zu entwickeln. Was wir von ihm gesehen haben, lässt uns hoffen, dass wir mit ihm einen sehr guten Fang gemacht haben. Er ist ein sehr talentierter Spieler, der nicht viel Geld gekostet hat."

    UPDATE Nationalspieler Leon Goretzka wechselt zur neuen Saison ablösefrei vom FC Schalke 04 zum FC Bayern München. Der Mittelfeldspieler habe beim deutschen Rekordmeister einen Vertrag ab 1. Juli 2018 unterschrieben, teilt Schalkes Sportvorstand Christian Heidel mit. Goretzka wird mit einem Vertrag über vier Jahre bis zum Sommer 2022 ausgestattet. Dies teilt der deutsche Rekordmeister mit.


    "Wir sind sehr froh, dass sich mit Leon Goretzka ein deutscher Nationalspieler mit großer Perspektive trotz namhafter Konkurrenz aus dem Ausland für den FC Bayern entschieden hat. Damit ist gewährleistet, dass Leon Goretzka der Bundesliga erhalten bleibt", erklärt Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge.


    Foto: Ina Fassbender, dpa/Archiv
    von dpa-live Desk via dpa bearbeitet von Maximilian Matthies, shz.de 1/19/2018 10:12:09 AM

    Nächste Trainerentlassung: Jocelyn Gourvennec und Girondins Bordeaux gehen von nun an getrennte Wege. Der 45-Jährige wurde mit sofortiger Wirkung beurlaubt, wie der französische Erstligist mitteilt. Gourvennec konnte aus den letzten 14 Ligaspielen lediglich zwei Siege herausholen.


    Foto: Sergey Dolzhenko, epa/dpa/Archiv

    David Wagner, Coach des Premiere-League-Clubs Huddersfield Town, widerspricht Gerüchten über einen Wechsel des Dortmunder Abwehrspielers Neven Subotic auf die Insel. "Ich kenne Neven sehr gut", so Wagner, der von 2011 bis 2015 die zweite Mannschaft des BVB trainierte. 

    Subotic sei "ein großartiger Typ, ein sehr guter Charakter und auch ein sehr guter Spieler. Aber jeder weiß, dass wir in der Innenverteidigung keinen Druck oder keine Probleme haben", stellt Wagner klar. Er gehe nicht davon aus, dass Huddersfield auf dem Transfermarkt noch einmal aktiv werde.


    Sein Vertrag beim BVB endet am 30. Juni dieses Jahres: Neven Subotic. Foto: Thomas Eisenhuth, dpa/Archiv

    Juventus Turin setzt nach den Worten seines Generaldirektors alles daran, den deutschen Nationalspieler Emre Can vom FC Liverpool nach Italien zu holen. "Ich kann nicht sagen, ob er einen neuen Vertrag mit Liverpool unterzeichnen kann, aber ich kann sagen, dass wir alles versuchen werden, um den Spieler zu bekommen", erklärt Giuseppe Marotta im Gespräch mit dem Sender Sky Sport Italia. Man müsse natürlich respektieren, was der Spieler wolle. Es sei "ausgeschlossen", dass er schon im Januar nach Turin komme. Cans Vertrag in Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp läuft im Sommer aus.


    Foto: Peter Byrne, PA/dpa/Archiv

    Der wechselwillige Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang ist nicht mit dem Team von Borussia Dortmund zum Bundesligaspiel bei Hertha BSC geflogen. "Er trainiert in Dortmund. Wir haben das Gefühl, dass er mit dem Kopf nicht hundertprozentig bei der Sache ist. Mal schauen, ob das weiterhilft. Es ist eine schwierige Situation", erklärt  Sportdirektor Michael Zorc. Schon seit Wochen gibt es Spekulationen über einen bevorstehenden Abschied Aubameyangs aus Dortmund. Hauptinteressent: FC Arsenal

    Noch am Mittag hatte Trainer Peter Stöger bei angedeutet, dass der 28-Jährige in Berlin wieder im Aufgebot stehen könnte. Am vergangenen Wochenende hatte Stöger den letztjährigen Bundesliga-Torschützenkönig für die Partie gegen den VfL Wolfsburgaus disziplinarischen Gründen gestrichen. 


    Zählt erneut nicht zum Kader von Borussia Dortmund: Pierre-Emerick Aubameyang. Foto: Thomas Frey, dpa/Archiv

    Konstantinos Stafylidis vom FC Augsburg läuft für den Rest der Saison in der Premier League für Stoke City auf. Der Abwehrspieler wird damit in der Mannschaft von Neu-Trainer Paul Lambert Teamkollege vom früheren Bayern-Spieler Xherdan Shaqiri, des ehemaligen Schalkers Eric Maxim Choupo-Moting und von Ex-Kölner Kevin Wimmer


    Nach starken Spielzeiten beim FC Augsburg hatte Stafylidis seinen Stammplatz in dieser Saison an Philipp Max verloren. Der 24 Jahre alte Grieche kam in dieser Saison nur zu zwei Kurzeinsätzen.

    1. FC Köln und Sportdirektor Jörg Jakobs trennen sich vorzeitig. Wie der Tabellenletzte bekanntgibt, wird der ursprünglich bis 30. Juni 2018 laufende Vertrag schon zum 31. Januar aufgehoben. Der 47-Jährige kam zur Saison 2012/13 zum FC und war als Kaderplaner, Leiter der Scouting-Abteilung und später als Sportdirektor verantwortlich. Am 1. Januar hatte Frank Aehlig die Leitung der Lizenzspielerabteilung des 1. FC Köln übernommen. 


    Verlässt die Geißböcke: Jörg Jakobs. Foto: Matthias Balk, dpa/Archiv

    Der laut Medienberichten von mehreren Clubs umworbene Weltmeister Mesut Özil wird im Winter den FC Arsenal nicht verlassen. Der Chilene Alexis Sanchez steht hingegen unmittelbar vor einem Wechsel zum englischen Fußball-Rekordmeister Manchester United. "Es ist sehr wahrscheinlich, dass das passiert", so Coach Arsene Wenger. "Eine Garantie gibt es bei diesen Dingen nie." Im Gegenzug könnte der frühere Dortmunder Henrich Mchitarjan, der bei Manchester United kaum noch zum Einsatz kommt, laut Wenger nach London wechseln. "Ja, ich mag diesen Spieler", sagt Wenger über den 28 Jahre alten Stürmer.


    Der deutsche Nationalspieler bleibt den "Gunners" im Winter noch erhalten: Mesu Özil. Foto: Adam Davy, PA/dpa

    Der FC Barcelona hat den Vertrag mit dem spanischen Innenverteidiger Gerard Piqué verlängert. Der neue Kontrakt habe eine Laufzeit bis zum Sommer 2022 und beinhalte eine Ablöseklausel in Höhe von 500 Millionen Euro, teilen die Katalanen mit. Der 30-Jährige habe insgesamt bereits 422 Pflichtspiele für Barça bestritten, rechnet der Tabellenführer der spanischen Liga vor. 

    "Er gilt als einer der besten Abwehrspieler der Welt", schwärmt der Club. Piqué war schon in seiner Jugend von Barcelona ausgebildet worden. Zwischen 2004 und 2007 spielte er für Manchester United und Saragossa, wurde aber im Sommer 2008 nach Barcelona zurückgeholt.



    FC Augsburg trennt sich von Erik Thommy. Der Mittelfelspieler wechselt zum VfB Stuttgart. "Ich habe dem FCA mitgeteilt, dass ich meinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Nun hat sich die Möglichkeit eines sofortigen Wechsels ergeben, so dass ich mich zum frühzeitigen Abschied entschieden habe", so der 23-Jährige, der bei den Schwaben einen Vertrag bis 30. Juni 2020 unterschreibt.  Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.



    Weltmeister Bastian Schweinsteiger bleibt mindestens ein weiteres Jahr bei Chicago Fire in der nordamerikanischen Profiliga MLS. Das teilt mit. "Ich bin sehr froh, erneut bei Chicago zu unterschreiben und das fortzusetzen, was wir 2017 gestartet haben", wird der 33 Jahre alte frühere Nationalspieler auf der Homepage des Clubs zitiert. Schweinsteigers Vertrag war mit dem Ende der Saison und dem Playoff-Aus gegen die New York Bulls ausgelaufen. Der Mittelfeldspieler spielt seit dem 21. März 2017 für Chicago. In 24 Einsätzen erzielte er drei Tore und bereitete sechs Treffer vor. 


    Foto: Andrew Katsampes, ISIPhotos/ZUMA/dpa

    Der Wechsel des brasilianischen Nationalspielers Walace vom Hamburger SV zu Flamengo Rio de Janeiro ist geplatzt. "Wir werden den Spieler nicht an Flamengo verleihen", erklärt HSV-Sportchef Jens Todt dem Fachmagazin "Kicker". Grund: Beide Clubs hatten unterschiedliche Vorstellungen über die Vertragslaufzeit.

    Während die Hanseaten den 22 Jahre alten defensiven Mittelfeldakteur nur bis zum Saisonende ausleihen wollten, drängte Flamengo auf ein längeres Engagement. Da Atletico Mineiro als zweiter Interessent eine angekündigte Offerte bisher nicht unterbreitet hat, erwartet Todt, dass Walace beim HSV bleiben wird.


    Foto: Axel Heimken, dpa

    Franck Ribéry hält sich trotz seiner bald 35 Jahre noch fit genug für weitere Spielzeiten beim FC Bayern München. "Ich fühle mich gut, ich kann noch zwei Jahre auf Top-Niveau spielen", so der Franzose im Gespräch mit der "Sport Bild". Der Vertrag des Offensivstars beim deutschen Rekordmeister läuft im Sommer aus, er spielt derzeit wie sein erfahrender Teamkollege Arjen Robben um einen neuen Einjahreskontrakt.


    Foto: Andreas Gebert, dpa/Archiv

    TSG Hoffenheim bindet drei Nachwuchsspieler aus den eigenen Reihen langfristig an den Klub. Stürmer David Otto, Mittelfeldspieler Christoph Baumgartner sowie Verteidiger Alfons Amade (alle 18 Jahre alt) erhalten einen Profivertrag. Otto und Baumgartner haben einen Kontrakt bis zum Sommer 2021 unterschrieben. Amade ein Jahr bis 2022, wie der Bundesligist mitteilt.



    Peter Stöger glaubt weiter an eine Zukunft von Pierre-Emerick Aubameyang bei Borussia Dortmund. "Ich gehe davon aus", so der BVB-Coach in einem Interview mit der "Sport Bild" auf die Frage, ob der Stürmer in diesem Winter beim Revierclub bleibt. Ein Verkauf des Angreifers wäre aus sportlichen Gründen ein großer Verlust: "Dann wäre es schwer, jemanden mit dieser Torquote zu ersetzen."


    Hofft auf einen Verbleib seines Torjägers: Peter Stöger. Foto: Guido Kirchner, dpa

    Bis zum 31. Januar bleibt den Bundesliga-Clubs noch Zeit, um sich für die Rückrunde mit neuen Spieler zu verstärken. Werder Bremen bis dahin noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv werden. "Wir sind durchaus optimistisch, dass wir noch einen Spieler verpflichten werden", so Sportchef Frank Baumann im Gespräch mit dem Radiosender Bremen Eins. "Wir halten beide Augen und die Ohren offen, damit wir mitbekommen, ob der ein oder andere Spieler doch noch zu bekommen ist und vielleicht unzufrieden ist mit seiner Situation", so Baumann.


    Foto: Carmen Jaspersen, dpa/Archiv

    Der FC Bayern München hat nach Aussage von Bayer Leverkusens Manager Jonas Boldt den nächsten Kadermanager der Werkself verpflichtet. Chefscout Laurent Busser wechselt zum Rekordmeister, wie Boldt dem "Kicker" sagt und damit eine Meldung der "Sport Bild" bestätigt. "Es ist schade, aber es gibt kein böses Blut", so Boldt der Online-Ausgabe des Fachblatts. "Laurent Busser hat immer alles für Bayer 04 rausgeholt." Der FC Bayern war für eine Reaktion zunächst nicht zu erreichen.

    Nach Informationen der "Sport Bild" lässt RB Leipzig seinen Mittelfeldakteur Dominik Kaiser zum Hamburger SV ziehen. Der 29-Jährige soll noch in dieser Woche den Vertrag beim HSV unterschreiben. Die Ablöse liege bei rund 500.000 Euro, heißt es. Kaisers Vetrag bei den Leipzigern Endet in diesem Sommer. Ein offizielles Statement beider Clubs zum offenbar bevorstehenden Transfer gibt es bisher nicht.


    Foto: Hendrik Schmidt, dpa/Archiv

    Schluss, Aus, Ende: Brasiliens Altstar Ronaldinho hat seine aktive Karriere im Alter von 37 Jahren endgültig beendet. Das teilt der Bruder und Manager des Weltmeisters von 2002 am mit. "Er hat aufgehört, es ist definitiv vorbei", wird Roberto de Assis Moreira in brasilianischen Medien zitiert. Sein letztes Match hatte der zweimalige Weltfußballer 2015 für den brasilianischen Club Fluminense Rio de Janeiro bestritten. 


    In Europa spielte er unter anderem für Paris Saint-Germain, den FC Barcelona und AC Mailand. "Camp Nou's immer lächelnder Magier. Danke für alles!", twittern die Katalanen über einem Bild Ronaldinhos im Barça-Trikot. Mit dem spanischen Spitzenclub hatte Ronaldinho 2006 die Champions League und 2005 und 2006 die Meisterschaft gewonnen. Zum Weltfußballer wurde er 2004 und 2005 gewählt.


    Foto: Bernd Thissen, dpa/Archiv

    Der 1. FC Köln verpflichtet den französischen zentralen Mittelfeldspieler Vincent Koziello. Der 22-Jährige wechselt von OGC Nizza zu den Rheinländern und bekommt nach Vereinsangaben einen Vertrag bis 2022. Als Ablösesumme sind rund 3,5 Millionen Euro im Gespräch. Koziello ist in der Winter-Transferperiode der zweite Zugang des Tabellenletzten nach Simon Terodde. 


    Vincent Koziello wechselt zum 1. FC Köln. (Foto: Friso Gentsch, dpa/Archiv)

    Verstärkung für den italienischen Spitzenclub Inter Mailand. Der Argentinier Lisandro Lopez wechselt bis zum Saisonende auf Leihbasis von Benfica Lissabon zu den "Nerazzurri". Inter besitzt nach Ende der Leihe eine Kaufoption für den 28 Jahre alten Innenverteidiger. Lopez steht beim portugiesischen Traditionsverein noch bis 30. Juni 2019 unter Vertrag.  



    Neues aus der Gerüchteküche: Angeblich will der FC Everton nach dem Transfer von Cenk Tosun (25 Millionen Euro Ablöse) vom türkischen Meister Besiktas Istanbul noch einen weiteren millionenschweren Transfer abschließen. Objekt der Begierde ist diesmal Theo Walcott vom FC ArsenalDas britische Boulevardblatt "Daily Mirror" will erfahren haben, dass der Stürmer sich noch heute dem obligatorischen Medizincheck unterziehen werde. Als Ablöse sollen 22,50 Millionen Euro im Raum stehen. Der 28-Jährige hat bei den "Gunners" noch einen Vertrag bis Sommer 2019 zu laufen.


    Sagt er dem FC Arsenal noch in dieser Transerperiode "Good Bye"?: Theo Walcott. Foto: Facundo Arrizabalaga, epa/dpa/Archiv

    Der Brasilianer Walace vom Hamburger SV sorgt wieder einmal für Schlagzeilen. Erst vergangene Woche zog er den Ärger des HSV auf sich,  nachdem er mit drei Tagen Verspätung in das Trainingslager gereist war. Nun äußert er offen seine Absicht den Bundesligisten zu verlassen. "Er hat uns Montag ge­sagt, dass er gehen möch­te", wird HSV-Sportchef in der "Bild" zitiert.

    Angeblich haben Flamengo Rio de Janeiro und Atlético Mineiro aus der Heimat des 22-Jährigen sowie Deportivo Alavés aus Spanien Interesse an dem Profi. Das erste Angebot soll bereits auf dem Tisch liegen, berichtet die "Hamburger Morgenpost". "Aber wir sind weit von einem Vollzug entfernt", so Todt gegenüber dem Blatt.


    Walace war 2017 für 9,2 Millionen Euro von Gremio Porto Alegre zum HSV gewechselt. Sein Vertrag läuft noch bis Sommer 2021. Foto: Arne Dedert, dpa

    Nationalspieler Emre Can hat eine Einigung mit Juventus Turin über einen Wechsel dementiert. "Ich habe nichts unterschrieben (bei Juventus) oder irgendjemandem", wird der Mittelfeldspieler vom FC Liverpool in der "Times" zitiert. "Mein Agent schaut sich alles an, aber ich bin bis zum Sommer hier", erklärt der 24-Jährige.

    Schon lange wird spekuliert, dass Juve-Präsident Andrea Agnelli den Confed-Cup-Sieger im Blick hat. Cans Vertrag in Liverpool um Trainer Jürgen Klopp läuft im Sommer aus. Sollte der Deal über die Bühne gehen, könnte Can neben Sami Khedira und Benedikt Höwedes der dritte deutsche Nationalspieler bei den Bianconeri sein.


    Foto: Rui Vieira, AP/dpa/Archiv

    Konstantin Rausch vom 1. FC Köln vor dem Absprung? Wie der "Kicker" berichtet, steht der Abwehrspieler angeblich kurz vor einem Wechsel in die russische Premier Liga zu Dynamo Moskau. Nach Informationen des Fachmagazins sollen sich beide Klubs bereits über eine Ablösesumme geeinigt haben -  zwischen einer und zwei Millionen Euro, heißt es. Erst im Oktober vergangenen Jahres verlängerte Rausch seinen Vertrag bei den Geißbböcken bis Sommer 2021.


    Foto: Marius Becker, dpa

    Der englische Topclub Manchester City hat nach Medienberichten Bemühungen um eine Verpflichtung von FC-Arsenal- Angreifer Alexis Sanchez beendet. Das berichten die BBC und Sky. Demnach sei dem Club ein Transfer zu teuer. Angeblich verlange Arsenal umgerechnet rund 40 Millionen Euro, City wollte demnach aber nur 22,5 Millionen zahlen. Der Spitzenreiter der englischen Premier League galt als Favorit auf die Verpflichtung des 29 Jahre alten Chilenen, dessen Vertrag mit Arsenal im Sommer ausläuft


    Foto: Martin Rickett, PA/dpa/Archiv
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform