Winter-Transfermarkt 2017/2018

Winter-Transfermarkt 2017/2018 Live

Wer wechselt wohin? Welcher Profi bleibt seinem Verein treu? Welcher Club überrascht mit einer spektakulären Verpflichtung? Ab Montag, 1. Januar, eröffnet in den europäischen Top-Ligen offiziell das Winter-Transferfenster. Vier Wochen haben die Klubs Zeit, sich für den Rest der Saison mit neuen Spielern zu verstärken. Die wichtigsten News & Infos bereits ab 20. Dezember, ab 9 Uhr, im Newsblog!

  • Der Hamburger SV interessiert sich für Dominik Kaiser von RB Leipzig. "Er ist ein interessanter Spieler, mit dem wir uns beschäftigen", so HSV-Sportchef Jens Todt im Gespräch mit der "Hamburger Morgenpost". Der 29 Jahre alte Mittelfeldakteur ist laut Todt allerdings "einer von vielen Spielern, die der HSV auf der Liste hat".

    Der ehemalige RB-Kapitän und -Rekordspieler Kaiser will spätestens im Sommer Leipzig verlassen. Er spielt seit 2012 für die Sachsen und hat von der Regionalliga bis zur Champions League alle Aufstiege und Stationen bei RB miterlebt. 


    Foto: Hendrik Schmidt, dpa/Archiv
  • Nach Borussia Dortmund dementiert nun auch der chinesische Meister Guangzhou Evergrande Berichte über einen angeblichen Wechsel des BVB-Torjägers Pierre-Emerick Aubameyang zu dem asiatischen Club. Der Verein aus der südchinesischen Metropole bezeichnet die Gerüchte in einer Stellungnahme als "völlig ohne Grundlage" und "reine Erfindung". BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte einen Wechsel bereits vor einigen Tagen dementiert.

    In vorausgegangenen chinesischen Medienberichten hießt es, dass sich der Verein mit dem Revierclub und Aubameyang über einen Wechsel nach der laufenden Saison verständigt haben soll. Demnach soll Guangzhou eine 60 Millionen-Offerte des Pekinger Clubs Beijing Guoan um 12 Millionen Euro übertroffen haben. Guangzhou Evergrande droht, man behalte sich rechtliche Schritte wegen der Medienberichte vor.


    Schon in der vergangenen Sommerpause hatte es Gerüchte über einen Transfer Pierre-Emerick Aubameyangs nach China gegeben: Foto: ernd Thissen, dpa 
  • Das letzte Wort in Sachen Reece Oxford ist noch immer nicht gesprochen. Borussia Mönchengladbach kämpft weiterhin um die Verpflichtung 19 Jahre alten Abwehrspielers. "Ich hoffe, dass es kein utopisches Angebot mehr von einem anderen Verein geben wird. Dann hätten wir eine Chance, dass Reece zu uns zurückkommt", wird Sportdirektor Max Eberl auf der Vereinswebsite zitiert. 


    Die Gladbacher hatten den talentierten Defensivmann von West Ham United zu Saisonbeginn vom Premier-League-Club ausgeliehen, mussten ihn aber zur Winterpause wieder ziehen lassen, weil der Engländer nicht auf eine vereinbarte Anzahl von Pflichtspieleinsätzen kam und bei West Ham noch einen Vertrag bis 2021 hat. Für den englischen Junioren-Nationalspieler müssten die Gladbacher wohl eine Ablösesumme von etwa zehn Millionen Euro bezahlen


    Die Gladbacher würde ihn gerne behalten: Reece Oxford. Foto: Guido Kirchner, dpa/Archiv
  • Mark Uth verlässt die TSG Hoffenheim ablösefrei zum Ende der laufenden Saison und steht ab der Spielzeit 2018/19 für FC Schalke 04 unter Vertrag. Der Stürmer erhält bei den Königsblauen einen Kontrakt bis 30. Juni 2022. Uth war im Sommer 2015 vom niederländischen Ehrendivisionär SC Heerenveen in den Kraichgau gewechselt. "Natürlich hätten wir gerne mit Mark verlängert", so Alexander Rosen, Direktor Profifußball der Hoffenheimer, "aber er hat sich gegen unser Angebot entschieden. Damit muss man im Profi-Geschäft rechnen und klarkommen."

  • Neue Spekulationen und Medienberichte um Arda Turan vom FC Barcelona. Wie das türkische Blatt "Hürriyet" berichtet, soll sich der 30-Jährige angeblich bereits mit dem derzeitigen Süperlig-Tabellenführer Istanbul Basaksehir geeinigt haben. Laut dem Bericht handelt es sich um ein Leihgeschäft. Turan werde noch in dieser Woche den Kontrakt unterschreiben, heißt es. 


    Basaksehir-Coach Abdullah Avci hatte jüngst sein Interesse an dem Mittelfeldspieler geäußert. "Ich habe mit Arda vor Jahresbeginn gesprochen. Ich kenne ihn seit der Jugend. Er weiß, dass die Tür für ihn auf ist. Ich würde mich freuen wenn er kommt." Turans Vertrag bei den Katalanen läuft noch bis zum Sommer 2020. Der Nationalspieler hat in dieser Saison bisher noch kein Pflichtspiel für Barçaa bsolviert.


    Foto: Alejandro Garcia, EFE/dpa/Archiv
  • Der SC Freiburg hat sich die Dienste von U19-Nationaltorwart Niclas Thiede vom Zweitligisten VfL Bochum gesichert. Mit Vertragsende wechselt der 18-Jährige zum 1. Juli 2018 zum Bundesligisten. Dies verkündet Thiede selbst auf Instagram, wo er ein Bild von seiner Vertragsunterschrift veröffentlicht und dazu schreibt: "Ich freue mich über meinen neuen Vertrag und die Herausforderung ab Sommer 2018 beim SC Freiburg!"

  • Pellegrino Matarazzo ist neuer Co-Trainer beim TSG 1899 Hoffenheim. Der 40-Jährige komplettiert das Team von Chefcoach Julian Nagelsmann. Zuvor war Matarazzo in der clubeigenen Akademie der Kraichgauer tätig und hatte zuletzt die U17 trainiert. Matarazzo folgt auf Alfred Schreuder, der zu Ajax Amsterdam in die Niederlande gewechselt ist.



  • Italiens Rekordmeister Juventus Turin will einem Medienbericht zufolge Gespräche mit dem FC Liverpool über einen Transfer von Nationalspieler Emre Can aufnehmen. Nachdem Juve bereits seit Monaten die Chancen für einen Wechsel des deutschen Mittelfeldspielers ausgelotet habe, sollte heute eine offizielle Anfrage an den englischen Club gestellt werden, berichtet die "Gazzetta dello Sport".

    Schon lange wird spekuliert, dass Vereins-Präsident Andrea Agnelli den 23-Jährigen im Blick hat. Sein Vertrag beim Team von Jürgen Klopp läuft im Sommer aus. Sollte der Deal über die Bühne gehen, wäre Can neben Sami Khedira und Benedikt Höwedes der dritte deutsche Nationalspieler bei den Bianconeri.


    Soll bei Juventus Turin hoch im Kurs stehen: Nationalspieler Emre Can vom FC Liverpool. Foto: Rui Vieira, AP/dpa/Archiv
  • Vereinswechsel innerhalb der Seria A: Der Uruguayer Martín Cáceres streift sich künftig das Dress von Lazio Rom über. Der 30 Jahre alte Verteidiger verlässt Hellas Verona und schließt sich bis Saisonende (mit Option auf ein weiteres Jahr) den "Biancocelesti" an. Das gibt Lazio auf der Vereinsseite bekannt. Cáceres ist in Italien kein Unbekannter - zwischen 2012 und 2016 war bei Juventus Turin unter Vertrag.


    Foto: Albert Olive, EFE/dpa/Archiv
  • Nach dem Mega-Transfer des brasilianischen Mittelfeldstars Philippe Coutinho vom FC Liverpool zum FC Barcelona (wir berichteten) muss der 25-Jährige gleich für drei Wochen pausieren. Er leide an einer Verletzung am Oberschenkel und werde erst in etwa 20 Tagen sein erstes Spiel für die Katalanen bestreiten können, teilt der Club auf seiner Website mit. 

    Satte 120 Millionen Euro ließ sich Barça den Profi kosten. Medien zufolge handelt es sich um den zweitteuersten Transfer aller Zeiten. Für Liverpool könnte die Summe durch Bonuszahlungen auf rund 160 Millionen Euro ansteigen. Nur Coutinhos Landsmann Neymar, der für 222 Millionen Euro von Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt war, war noch teurer.



  • Neuer Kontrakt für Jordi Mboula beim AS Monaco. Wie der Tabellenzweite der französischen Liga mitteilt, ist der Vertrag des 18 Jahre alten Sturmtalents bei den Monegassen vorzeitig bis 2022 verlängert worden. Der Youngster wechselte im Sommer für drei Millionen Euro aus der Jugend des FC Barcelona ins Fürstentum.



  • Der ehemalige Bundesliga-Profi Philipp Wollscheid ist seit dem Wochenende vereinslos. Der 28 Jahre alte Abwehrspieler hat seinen bis 2020 laufenden Kontrakt beim FC Metz aufgelöst. Offenbar, weil er zu wenig zum Einsatz kommt. Nur einmal durfte er in der Ligue 1 auflaufen. Wollscheid wechselte im vergangenen Sommer von Stoke City zum französischen Erstligisten. Seine Stationen in der Bundesliga waren der 1. FC Nürnberg, Bayer 04 Leverkusen und der VfL Wolfsburg.

  • UPDATE Jetzt ist es ganz offiziell! Hannover 96 leiht Innenverteidiger Josip Elez vom kroatischen Meister HNK Rijeka bis zum Saisonende aus. Anschließend hat 96 eine Kaufoption, wie der Bundesligist mitteilt. "Josip Elez ist ein junger Spieler, der bereits viele Spiele im Profibereich absolviert hat (...) Er ist sehr ehrgeizig, kompromisslos im Zweikampf und hat eine starke Spieleröffnung", so 96-Manager Horst Heldt über den  23-Jährigen.



  • Holt sich FC Schalke 04 einen Altbekannten zurück? Coach Domenico Tedesco verrät im Gespräch mit dem "Kicker" welchen Spieler er gerne in seinem Team hätte: Linksverteidiger Abdul Rahman Baba vom FC Chelsea. "Ein Spieler würde uns noch guttun, ich denke da vor allem an Abdul Rahman Baba für die linke Seite. Er hat in Gelsenkirchen noch eine Wohnung, kennt Schalke und Schalke kennt Baba. Wenn wir ihn für eine längere Zeit von Chelsea ausleihen könnten, wären wir nicht abgeneigt. Wie weit er sportlich aktuell wirklich ist, klären wir gerade“, so der Cheftrainer. Die Königsblauen hatten den 23 Jahre alten Abwehspieler bereits in der vergangenen Saison ausgeliehen.


    Steht beim FC Chelsea noch bis Sommer 2020 unter Vertrag: Abdul Rahman Baba. Foto: Andreas Schaad, epa/dpa/Archiv
  • UPDATE Rückkehr von Nationaltorwart Kevin Trapp zu Eintracht Frankfurt? "Das wäre eine Vorstellung, die uns sehr gut gefallen würde", so Sportdirektor Bruno Hübner erst kürzlich im Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk. Der umworbene Trapp bringt nun Klarheit in die Angelegenheit: "Das Transferfenster ist geöffnet, es gibt viele Gerüchte"wird der 27-Jährige in französischen Medien zitiert. "Ich bin immer noch in Paris und habe nie darum gebeten zu gehen." Trapp verließ die Eintracht im Sommer 2015 und wechselte zu PSG.  Bei dem französischen Spitzenclub sitzt er mittlerweile aber nur noch auf der Bank.


    Hat offenbar nicht vor, in die Bundesliga zurückzukehren: Kevin Trapp. Foto: Christian Charisius, dpa/Archiv
  • In der aktuellen Transferperiode hat der Club von Nationalspieler Mesut Özil und Shkodran Mustafi, der FC Arsenal, bisher lediglich einen Neuzugang vermeldet - Konstantinos Mavrapanos vom griechischen Erstligisten PAS Giannina (wir berichteten). Arsenal-Coach Arsene Wenger kündigt nach dem blamablen FA-Cup-Aus gegen Nottingham Forest nun weitere Einkäufe an. "Werden wir noch etwas machen? Ja, natürlich"heißt es auf der Vereinsseite "Gunners". Medienberichten zufolge ist der Premiere-League-Club interessiert an einer Verpflichtung von Jonny Evans vom Ligarivalen West Bromwich Albion.


    Kündigt weitere Transfers an: Arsene Wenger. Foto: John Walton, PA/dpa/Archiv
  • Noch Ende Dezember vergangenen Jahres liebäugelte er mit einer erneuten Rückkehr zum 1. FC Köln. "Es gibt genug spannende Aufgaben. Vielleicht im Jugendbereich. Ich würde dem FC gern helfen, bekannter zu werden, internationaler", so Weltmeister Lukas Podolski in einem Zeitungsinterview. 


    Nun lässt der Stürmer vom japanischen Erstligisten Vissel Kobe, keinen Zweifel daran, dass er seine nahe Zukunft in Japan sieht: "Die ersten fünf Monate waren für mich zum Reinschnuppern. Ab nächste Woche, wenn ich wieder zurück in Japan bin, bereite ich mich wieder auf die neue Saison vor", erklärt der 32-Jährige im Gespräch mit dem TV-Sender Sport 1


    Foto: kyodo, dpa/Archiv
  • Ralph Hasenhüttl kann sich ein Langzeit-Engagment bei RB Leipzig offensichtlich sehr gut vorstellen. "Ich fühle mich sehr, sehr wohl in der wunderschönen Stadt Leipzig und hoffe, dass ich hier noch lange Jahre die Gelegenheit habe, Trainer sein zu dürfen", erklärt er bei der Gala des Sächsischen Sportbundes. Hasenhüttl wurde dort zum Trainer des Jahres im Freistaat gekürt. Er erhielt in Dresden als erster Österreicher die Auszeichnung.

    Der 50-Jährige trainiert RB seit dem Sommer 2016 und führte das Team als Aufsteiger auf den zweiten Platz der Bundesliga und damit direkt in die Champions League. Sein Vertrag ist gültig bis Ende Juni 2019. Die Verantwortlichen der Roten Bullen würden diesen aber gern jetzt schon verlängern.


    Foto: Hendrik Schmidt, dpa
  • Trotz aller Spekulationen über einen Wechsel zu Borussia Dortmund oder Bayern München sieht sich Trainer Julian Nagelsmann zumindest in der nächsten Saison noch bei 1899 Hoffenheim. "Wenn Dietmar Hopp und Hansi Flick möchten, dass ich den Vertrag erfülle, dann erfülle ich den", so der 30-Jährige in einem Interview mit der "Heilbronner Stimme". Nagelsmann ist vertraglich noch bis 2021 an seinen Verein gebunden. Eine Ausstiegsklausel in diesem Kontrakt sieht jedoch vor, dass er die TSG bereits im Sommer 2019 verlassen kann.


    Foto: Uwe Anspach, dpa/Archiv
  • Nach der Verpflichtung von Torjäger Cenk Tosun von Besiktas Istanbul leiht FC Everton seinen Stürmer Kevin Mirallas bis zum Saisonende an seinen ehemaligen Verein Olympiakos Piräus aus. Dies gibt der Premiere-League-Club auf seiner Vereinsseite bekannt. Der 30-Jährige war 2012 auf die Insel gewechselt. Der Kontrakt des belgischen Nationalspielers bei den "Toffees" läuft noch bis Sommer 2020.


    Foto: Peter Powell, epa/dpa/Archiv
  • Die langjährigen Top-Spieler Franck Ribéry und Arjen Robben gehen beim FC Bayern München mit einer ungeklärten Zukunft in die Rückrunde. Im Trainingslager in Katar habe es mit Sportdirektor Hasan Salihamidzic kein Gespräch gegeben, berichten die beiden, deren Verträge am Saisonende auslaufen.

    "Der Verein muss machen, was er denkt, was gut ist", so der 34 Jahre alte Robben. Ribéry, mit 35 Jahren aktuell dienstältester Bayern-Profi, will auch keinen Zeitpunkt benennen, bis zu dem er Klarheit erwarte. "Ich habe kein Datum, keinen Monat."


    Warten auf Signal des FC Bayern: Franck Ribéry (l.) und Arjen Robben Fotos: Peter Kneffel, dpa/Archiv
  • Der ehemalige Bayern-Profi Mark Hughes ist nicht mehr Trainer des englischen Premier-League-Clubs Stoke City. Der Waliser hatte das Team im Mai 2013 übernommen und dreimal auf Platz neun geführt. Nach Rang 13 in der vorigen Saison steht Stoke derzeit nur noch auf dem 18. Platz unter 20 Teams. In der Liga gab es in den vergangenen sieben Spielen fünf Niederlagen. Ein Nachfolger soll einer Mitteilung zufolge so schnell wie möglich benannt werden.


    Foto: Nigel French, PA/dpa/Archiv
  • Der Wechsel des brasilianischen Profis Philippe Coutinho vom FC Liverpool zum FC Barcelona ist perfekt. Beide Vereine seien sich einig geworden, teilt der spanische Club mit. Der 25-Jährige werde einen Vertrag bis zum 30. Juni 2023 unterzeichnen, heißt es. Die Ablösesumme wurde nicht bekanntgegeben. Laut Medien beträgt sie mindestens 120 Millionen Euro. Durch erfolgsabhängige Zahlungen könne diese auf 160 Millionen Euro ansteigen, berichten spanische Medien. Barcelona teilt lediglich mit, die im Vertrag festzuschreibende Ausstiegsklausel werde sich auf 400 Millionen Euro belaufen.


    Foto: Mike Egerton, PA/dpa
  • Der FC Bayern München wird den angeblich vom FC Chelsea umworbenen Arturo Vidal keinesfalls in der Winterpause nach England ziehen lassen. Der 30 Jahre alte Chilene werde auch in der Rückrunde weiter für den deutschen Rekordmeister auflaufen, erklärt Trainer Jupp Heynckes . "Es wird im Januar überhaupt kein Spieler abgegeben", so der FCB-Coach.  Nach englischen Medienberichten steht Vidal auf dem Wunschzettel von Chelsea. Es gebe "selbstverständlich" keinen Kontakt zu Chelsea, äußert Heynckes.


    Foto: Sven Hoppe, dpa
  • Der englische Nationalspieler Ross Barkley wechselt innerhalb der Premier League vom FC Everton zum FC Chelsea. Der 24-Jährige habe einen Vertrag über fünfeinhalb Jahre bei den Blues unterschrieben, teilt der Club des deutschen Nationalspielers Antonio Rüdiger mit. Der englische Meister wollte den Mittelfeldspieler bereits im Sommer verpflichten, damals entschied sich der 22-malige Nationalspieler aber für den Verbleib in Everton.


    Foto: Jon Super, AP/dpa
  • Den niederländische Nationalspieler Wesley Sneijder zieht es nach Katar. Er werde OGC Nizza sofort verlassen, bestätigt er dem TV-Sender "RTL Nederland". Der beidfüßige Mittelfeldspieler war erst im Sommer von Galatasaray Istanbul zu dem französischen Erstligisten gewechselt, spielte unter Coach Lucien Favre aber kaum eine Rolle. In der Qatar Stars League versucht der 33-Jährige nun beim Zweitplatzierten der letzten Saison sein Glück - dem Al-Gharafa Sports Club.


    Will in Katar noch einmal angreifen: Wesley Sneijder. Foto: Pontus Lundahl, TT News Agency/dpa/Archiv
  • UPDATE Jetzt ist es amtlich! SV Werder Bremen leiht seinen Linksverteidiger Ulisses Garcia an den Zweitligisten 1. FC Nürnberg aus. Der 21-Jährige unterzeichnet vorbehaltlich des Medizinchecks einen Leihvertrag bis zum Saisonende.  


    "Ulisses ist ein junger, talentierter Spieler von dessen Qualität wir überzeugt sind. Wir hoffen, dass er in der Rückrunde Spielpraxis sammelt und im Sommer dann wieder eine Option in unserem Kader sein kann", so Werder-Sportchef Frank Baumann. Garcia war 2015 von den Grashoppers Zürich zu Werder gewechselt und besitzt einen bis 2019 laufenden Vertrag. In der Hinrunde kam er nur zu einem Bundesliga-Einsatz.

  • TSG Hoffenheim leiht seinen Junioren-Nationalspieler Philipp Ochs bis zum 30. Juni 2018 an den Zweitligisten VfL Bochum aus. Der 20-Jährige hat bei der TSG noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2019. Der Hoffenheimer Sportdirektor Alexander Rosen erhofft sich von dem Leihgeschäft mehr Spielzeit für Ochs und verweist darauf, dass "wir mit diesem Modell schon mehrfach gute Erfahrungen gemacht haben".

  • Der Co-Trainer von Julian Nagelsmann, Alfred Schreuder, verlässt die TSG Hoffenheim und wechselt mit sofortiger Wirkung zum niederländischen Spitzenklub Ajax Amsterdam. Der 45-Jährige wird laut TSG-Mitteilung bereits am Wochenende seine Arbeit an der Seite von Ajax-Chefcoach Erik ten Hag aufnehmen. Schreuder hatte die Klubführung der Kraichgauer vor wenigen Tagen um die Auflösung seines noch bis 30. Juni 2019 datierten Vertrages gebeten

    Ein neuer Nagelsmann-Assistent steht bereits fest. "Wir können den Namen des neuen Mannes aber erst Anfang der nächsten Woche bekannt geben, da er erst dann die Gelegenheit haben wird, sich von den Spielern und allen Mitarbeitern seines bisherigen Arbeitgebers zu verabschieden", erklärt der Hoffenheimer Sportdirektor Alexander Rosen.

  • Viele Fragezeichen hinter der Zukunft von Robin van Persie. Der Vizeweltmeister, noch bis 30. Juni 2018 beim türkischen Traditionsverein Fenerbahce Istanbul unter Vertrag, möchte angeblich den Verein verlassen. Das berichten niederländische Medien. Der 34 Jahre alte Stürmer, der seit seinem Wechsel von Manchester United zu den "Kanaren" immer noch nicht richtig zum Zuge kommt - nur vier Einsätze in dieser Saison - soll den Berichten zufolge den Wunsch geäußert haben, zu seinem Stammklub Feyenoord Rotterdam zurückzukehren. Bereits Ende vergangenen Jahres äußerte Fener-Coach Aykut Kocaman, dass er nicht weiter mit dem Niederländer plane und sich einen anderen Goalgetter wünsche.


    Seit Juli 2015 bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag: Robin van Persie. Foto: Tolga Bozoglu, epa/dpa/Archiv
  • Die spanische Fußball-Legende Xavi spekuliert über einen Wechsel von FC Bayern-Profi Franck Ribéry nach Katar. "Für Franck Ribéry wäre es sicher nett, wenn er hierher wechseln würde", so der Welt- und Europameister im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung.  Zwar sei das fußballerische Niveau in Katar nicht so hoch wie in Europa, erklärt der 133-fache spanische Nationalspieler, dafür sei die Lebensqualität "fantastisch". "Es wäre schön, wenn er zu uns wechseln würde", hofft Xavi, der beim Al-Sadd Sports Club unter Vetrag steht. Ribérys Vertrag beim FC Bayern läuft Ende Juni aus.


    Trainiert aktuell mit dem FC Bayern in Katar: Franck Ribéry. Foto: Sven Hoppe, dpa
  • Verstärkung in der Abwehr für den  Premier-League-Club FC Arsenal. Die "Gunners" haben die Verpflichtung von Konstantinos Mavrapanos vom griechischen Erstligisten PAS Giannina bekanntgegeben. Über die Vertragsmodalitäten haben beide Clubs Stillschweigen vereinbart. 



  • Starcoach José Mourinho bezeichnet Gerüchte über einen möglichen Abschied von Manchester United am Ende der Saison als "Müll". "Ein besseres Wort fällt mir dazu nicht ein", so Mourinho. Britische Boulevard-Zeitungen hatten zuvor berichtet, der 54-Jährige sei unzufrieden beim englischen Rekordmeister und werde den Club voraussichtlich im Sommer verlassen. Dass er immer noch in einem Hotel lebe und kein Haus in Manchester habe, werteten sie als zusätzliches Indiz für einen vorzeitigen Abgang des Trainers.


    Foto: Nick Potts, PA/dpa/Archiv
  • Jetzt ist es offiziell! Der FC Schalke 04 verpflichtet Marko Pjaca vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin. Der 22-Jährige habe den Medizincheck bestanden, teilt der Bundesligist mit. Der Vertrag werde in Kürze unterschrieben. Die Königsblauen leihen den Offensivspieler bis zum 30. Juni 2018 aus. Denkbar ist sogar, dass der Kroate länger als nur bis zum Saisonende bleibt. Der Kontrakt des Offensivspielers bei der "Alten Dame" hat eine Laufzeit bis 2021.


  • Routinier Hamit Altintop beendet überraschend und mit sofortiger Wirkung sein Engagement beim Zweiligisten SV Darmstadt 98. "Die Gründe für diesen Schritt sind ausschließlich privater Natur. Der SV Darmstadt 98 ist diesem Wunsch nachgekommen", teilen die "Lilien" mit. Der neue Trainer Dirk Schuster hatte den 35-jährigen Mittelfeldspieler fest für die Rückrunde eingeplant und ihm "eine Leaderrolle" zugedacht. Altintop hatte vergangenen Sommer nach einer längeren Hängepartie nach der Abstiegssaison noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2018 unterschrieben.


    Foto: Frank Rumpenhorst, dpa/Archiv
  • Der spanische Spitzenverein Atletico Madrid verleiht seinen Mittelstürmer Luciano Vietto bis zum 30. Juni (mit Kaufoption) an den Ligarivalen FC Valencia. Das teilen die "Blanquinegros" auf ihrer Vereinsseite mit.


    Foto: Enrique de la Fuente/Shot for Pr/dpa/Archiv
  • Der abstiegsbedrohte Bundesligist SV Werder Bremen sucht keinen kurzfristigen Ersatz für den verletzten Angreifer Fin Bartels und will sich nur langfristig verstärken, wie Trainer Florian Kohfeldt erklärt. "Wir halten die Augen offen. Wenn sich Qualität anbietet, die uns dauerhaft weiterhilft, werden wir es machen. Wenn nicht, dann habe ich hohes Vertrauen, mit dieser Mannschaft die Klasse zu halten." Kohfeldt betont: "Wir dürfen nicht nur an dieses halbe Jahr denken." Den bis zum Saisonende ausfallenden Bartels will der Trainer zunächst mit Profis aus dem derzeitigen Kader ersetzen. 


    Wird erst wieder zur neuen Saison auf Torejagd gehen können: Fin Bartels. Foto: Christian Charisius, dpa/Archiv
  • Der vom FC Bayern München ausgeliehene kolumbianische Star James Rodríguez beschäftigt sich aktuell nicht mit einer möglichen Rückkehr zu Real Madrid. "Meine Gegenwart ist hier. Ich denke im Moment an nichts anderes", so der 26 Jahre alte Profi. Der vorerst bis 2019 ausgeliehene James will mit den Bayern gleich in seinem ersten Jahr alle möglichen Titel in Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League gewinnen: "Ich will alles erreichen. Wenn so große Qualität im Team ist, kann man mal vom Triple träumen."


    Fühlt sich pudelwohl in München: James Rodríguez. Foto: Marius Becker, dpa/Archiv
  • Lange Zeit nichts von ihm gehört, nun sorgt er für Schlagzeilen: Der frühere uruguayische Nationalspieler Diego Forlan setzt seine Karriere bei Kitchee SC in Hongkong fort. Der 38 Jahre alte Stürmer habe einen Vertrag unterschrieben und werde am 10. Januar in Hongkong erwartet, teilt der Verein mit. 

    Forlan, der bei der WM 2010 in Südafrika fünf Treffer erzielt hatte und als bester Spieler des Turniers ausgezeichnet wurde, stand zuletzt in Indien bei Mumbai City FC unter Vertrag. 2015 beendete er seine Karriere im Nationalteam. In seiner Laufbahn war er unter anderem für Manchester United, Atlético Madrid und Inter Mailand aktiv.


    Foto: Carlos Lebrato, EFE/dpa/Archiv
  • Der italienische Erstligist FC Turin hat sich von Trainer Sinisa Mihajlovic getrennt. Das teilt der Club mit. Der 48-Jährige trainierte die Mannschaft 18 Monate lang. Italienische Medien werteten die Entscheidung als Überraschung. Torino steht derzeit auf Platz 10 der Seria A-Tabelle.


    Foto: Alessandro Di Marco, ANSA/dpa/Archiv
  • Schalke 04-Sportvorstand Christian Heidel gibt die Hoffnung auf einen Verbleib von Leon Goretzka nicht auf. Er habe bei einem Gespräch mit Goretzka-Berater Jörg Neubauer die Fragen gestellt, ob es eine mündliche oder schriftliche Zusage bei Bayern München gebe und ob die Chance bestehe, dass der Spieler bei den Schalkern bleibe. "Die erste Frage wurde mit einem klaren 'Nein' beantwortet, die zweite mit einem 'Ja'", erläutert Heidel auf der Vereins-Homepage. Heidel wiederholt seine Aussage, dass der Verein Goretzka und auch Max Meyer gern halten wolle.


    Würde ungern auf Leon Goretzka verzichten: Christian Heidel. Foto: Guido Kirchner, dpa/Archiv
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform