Winter-Transfermarkt 2017/2018

Winter-Transfermarkt 2017/2018 Live

Wer wechselt wohin? Welcher Profi bleibt seinem Verein treu? Welcher Club überrascht mit einer spektakulären Verpflichtung? Ab Montag, 1. Januar, eröffnet in den europäischen Top-Ligen offiziell das Winter-Transferfenster. Vier Wochen haben die Klubs Zeit, sich für den Rest der Saison mit neuen Spielern zu verstärken. Die wichtigsten News & Infos bereits ab 20. Dezember, ab 9 Uhr, im Newsblog!

  • Die etwas andere Verstärkung: Borussia Dortmund erweitert seinen Trainerstab mit Videoanalyst Kai-Norman Schulz von Austria Wien. Wie der österreichische Club bekanntgibt, wechselt Schulz zum 1. Januar zum BVB. In Wien war der Analyst zuletzt enger Mitarbeiter von Cheftrainer Trainer Thorsten Fink.

  • Nach der Trennung von Trainer Marcel Keizer und seinem prominenten Assistenten Dennis Bergkamp (wir berichteten), möchte der niederländische Spitzenclub Ajax Amsterdam offenbar in Zukunft auf ein Trainerduo mit Bundesliga-Erfahrung setzen. Neuer Chefcoach soll nach einem Bericht der Zeitung "De Telegraaf" Erik ten Hag werden, der von 2013 bis 2015 die zweite Mannschaft des FC Bayern München trainierte und seitdem beim FC Utrecht tätig ist. Sein Assistent soll Alfred Schreuder werden, der seit 2015 Co-Trainer von 1899 Hoffenheim ist, dort aber noch bis 2019 vertraglich gebunden ist.


    Alfred Schreuder bald nicht mehr Hoffenheims Co-Trainer? Foto: Uwe Anspach, dpa/Archiv
  • Tabellenplatz 17, lediglich 15 Punkte aus 17 Hinrundenspielen - es steht nicht gut um den Hamburger SV. "Die Situation ist brandgefährlich", so Manager Jens Todt im Interview mit HSV.de. Todt auf die Frage, ob wegen der Tabellensituation nachgelegt werden muss: "Mehr Torgefahr aus dem Mittelfeld würde uns sicher guttun", so der 47-Jährige. "Es ist denkbar, dass wir uns punktuell verstärken, sicher ist das aber keinesfalls (...), wenn die Mischung aus sportlichem Nutzen und wirtschaftlicher Machbarkeit stimmt. Paniktransfers wird es nicht geben." 

    Todt erhofft sich zu Beginn des nächsten Jahres Klarheit bei den Spielern Dennis Diekmeier und beim Kapitän Gotoku Sakai. Die Verträge beider Profis laufen im Sommer aus. "Wir sind im Gespräch", sagt Todt. Sowohl Diekmeier als auch Sakai hätten Vertragsverlängerungen vorliegen.


    HSV-Manager Jens Todt. Foto: Christian Charisius, dpa/Archiv
  • UPDATE Nationalspieler Mario Gomez wechselt zur Rückrunde vom VfL Wolfsburg zum VfB Stuttgart. Wie der VfL bekannt gibt, wird der 32-jährige Stürmer zu seinem Heimatverein zurückkehren. Dort erhält Gomez einen Vertrag bis 30. Juni 2020, wie der VfB auf Twitter mitteilt. Im Gegenzug wechselt der von Aufsteiger VfB ausgeliehene Flügelspieler Josip Brekalo mit sofortiger Wirkung von Stuttgart zurück nach Wolfsburg.

    Nach dpa-Informationen beträgt die Ablöse für Gomez mehr als drei Millionen Euro. Zuerst hatte der "Kicker" über den Transfer berichtet. "In den letzten Wochen ist in mir der Wunsch immer stärker geworden, zurück in meine Heimat zu gehen und die sich bietende Möglichkeit schon jetzt im Winter zu nutzen", so Gomez. VfL-Trainer Martin Schmidt zum Transfer: "Er war immer ein Vorbild gerade für die jüngeren Spieler und ein Musterprofi, mit dem mir persönlich die Zusammenarbeit großen Spaß gemacht hat."


    Begann seine Profikarriere 2004 beim VfB Stuttgart: Mario Gomez. Foto: Marijan Murat, dpa/Archiv
  • Also doch nicht zu Borussia Dortmund: Das Sturmtalent Maximiliano Romero vom argentinischen Verein CA Vélez Sársfield wechselt zu PSV Eindhoven. Das teilt der niederländische Spitzenverein mit. Der 18-Jährige erhält einen Kontrakt bis 2023 -  Vertragsbeginn in Eindhoven ist der 01.Juli 2018. Medienberichten zufolge war angeblich auch der BVB an einer Verpflichtung von Romero interessiert.



  • Der frühere türkische Nationaltrainer Fatih Terim wird erneut Chefcoach bei Galatasaray Istanbul. Das gab der türkische Rekordmeister bekannt. Der 64-Jährige ist damit zum vierten Mal Coach des Spitzenclubs. Zuletzt saß Terim von 2011 bis 2013 auf der Galatasaray-Bank, ehe er die Nationalmannschaft der Türkei zum dritten Mal übernahm. Der türkische Verband hatte die Zusammenarbeit mit Terim aber im Juli beendet. Galatasaray, Zweiter in der Süper Lig, hatte sich erst kürzlich von seinem bisherigen Trainer Igor Tudor getrennt (wir berichteten).


    Zurück an alter Wirkungsstätte: Fatih Termin. Foto: Rolex Dela Pena, epa/dpa/Archiv
  • Nach nur 174 Tagen im Amt hat Ajax Amsterdam Trainer Marcel Keizer freigestellt. In einer Erklärung der Vereinsführung heißt es, man habe "ungenügendes Vertrauen" in die Aufrechterhaltung des fußballerischen Niveaus. Neben Keizer wurden auch die Assistenztrainer Hennie Spijkerman und Dennis Bergkamp beurlaubt. Man verhandele nun über die Beendigung der Verträge. Bis auf weiteres wurde der bisherige Jugendtrainer Michael Reiziger mit der Leitung der Erstliga-Mannschaft betraut.



  • Der FC Bayern München hat den französischen Nationalspieler Kingsley Coman bis zum Jahr 2023 an sich gebunden. Der 21-Jährige sei "ein Spieler mit großem Zukunftspotenzial", sagte Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic in einer Clubmitteilung. "Wir sind froh, Kingsley Coman langfristig an den Verein gebunden zu haben und sind überzeugt, dass er für den FC Bayern in Zukunft zu einer festen Größe wird", so Salihamidzic.

  • Bayer Leverkusen und André Ramalho gehen künftig getrennte Wege. Wie der Club mitteilt, wechselt der Abwehrspieler zum 1. Januar 2018 zum österreichischen Meister Red Bull Salzburg, wo der 25-Jährige bereits zwischen 2014 und 2015 unter Vertrag stand. Der Brasilianer bestritt für Bayer 28 Pflichtspiele. 


    Foto: Foto: Federico Gambarini, dpa/Archiv
  • Der spanische Erstligist UD Palmas ist auf der Suche nach einem neuen Trainer fündig geworden. Der Spanier Paco Jémez soll den Club vor dem Abstieg retten. Der Ex-Verein von Kevin-Prince Boateng rangiert mit 11 Punkten aus 17 Ligaspielen auf dem letzten Tabellenplatz.  Der 47-Jährige tritt die Nachfolge von Pako Ayestaran an, der im vergangenen Monat die Koffer packen musste.  Jémez erhält einen Kontrakt bis zum Ende Saison.



  • Der Neuzugang des FC Bayern München, Sandro Wagner, im Interview. "Eine lange Reise geht für mich zu Ende, ich kann wieder nach Hause, zu meinem Verein", so der 30-Jährige.  

  • Der Wechsel von Nationalspieler Sandro Wagner vom Bundesligisten 1899 Hoffenheim zum FC Bayern München ist perfekt. Der deutsche Meister meldet den erwarteten Vollzug. Der 30 Jahre alte Angreifer erhält in München einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. Wagner soll beim Tabellenführer der bislang im Kader fehlende Top-Vertreter für Torjäger Robert Lewandowski sein. Die Ablösesumme soll bei einem Sockelbetrag von zwölf Millionen Euro liegen. 

    Wagner wird seine Arbeit bei den Bayern zu Jahresbeginn im Trainingslager vom 2. bis 7. Januar in Katar aufnehmen. Er hatte in der Jugend für die Bayern gespielt, seine Familie lebt in München.


    Foto: Thomas Frey, dpa/Archiv
  • Verstärkung in der Abwehr für den SC Freiburg aus Argentinien? Angeblich soll der Bundesligist den Linksverteidiger Nicolas Tagliafico vom argentinischen Erstligisten und Copa-Sudamericana-Sieger CA Independiente im Visier haben. Das berichtet das Fachmagazin "Kicker".  Wie es heißt, sollen die Breisgauer für den 25-Jährigen auch bereits ein Angebot in Höhe von etwa drei Millionen Euro abgegeben haben.

  • Der Premier-League-Club Swansea City hat sich von seinem Cheftrainer Paul Clement getrennt, wie der Verein mitteilt. Der Engländer war von Juli bis Dezember 2016 Assistenztrainer von Carlo Ancelotti beim deutschen Rekordmeister FC Bayern München. Clement wechselte im Januar zu Swansea.


    Foto: David Davies, PA/dpa/Archiv
  • Lothar Matthäus hält seine Trainerkarriere für so gut wie beendet. "Seit meiner letzten Station als bulgarischer Nationaltrainer hat es mich nicht wieder gereizt, auf die Trainerbank zurückzukehren. Es gibt zwar immer wieder Anfragen und auch konkrete Angebote, übrigens auch aus Deutschland, aber nein, wenn du nicht hundertprozentig dahinterstehst, lässt du besser die Finger davon", so der 56-jährige Matthäus im Interview mit dem Sportmagazin "Socrates". "Man soll im Sport ja niemals nie sagen. Aber zu 99 Prozent ist das Trainerkapitel für mich abgeschlossen.


    Foto: Hendrik Schmidt, dpa/Archiv
  • Eintracht Frankfurt hat den bislang nur ausgeliehenen Stürmer Ante Rebic fest bis 2021 verpflichtet, wie der Verein bekanntgibt. Die Eintracht hatte den 24 Jahre alten Kroaten im Sommer zum zweiten Mal vom AC Florenz ausgeliehen. Gleichzeitig einigten sich beide Vereine auf eine Kaufoption, die an dem Tag greift, an dem Rebic sein 15. Pflichtspiel für die Frankfurter in dieser Saison absolviert.


    Foto: Hendrik Schmidt, dpa/Archiv
  • Der bei Borussia Dortmund unzufriedene Weltmeister André Schürrle denkt anscheinend über einen Wechsel nach. "Grundsätzlich will André so viel wie möglich spielen und wenn die Spielzeit nicht gewährleistet ist, dann wäre es geradezu fahrlässig, nicht darüber nachzudenken, wie die Zukunft da aussehen kann und wo man mehr Spielzeit bekommt, erklärt Schürrles Berater Ingo Haspel im Gespräch mit dem TV-Sender Sky

    Der 27 Jährige kam in dieser Saison beim BVB erst in vier Bundesligaspielen zum Einsatz und konnte sich seit seiner Ankunft in Dortmund im Sommer 2016 noch nicht wirklich durchsetzen. Schürrle wolle in der Winterpause nun "einfach mal sehen, wie sich das die nächsten Wochen weiterentwickelt und wo er Spielzeit bekommen kann", so Berater Haspel.


    Foto: Patrick Seeger, dpa/Archiv
  • FSV Mainz 05 holt Stürmer Anthony Ujah in die Bundesliga zurück. Der 27-jährige Nigerianer spielte in der Saison 2011/12 schon einmal für die Mainzer, schaffte seinen Durchbruch aber erst in den Folgejahren beim 1. FC Köln und bei Werder Bremen. In den vergangenen 18 Monaten war Ujah für Liaoning Whowin in China aktiv. Bereits im Sommer hatte Hannover 96 versucht, ihn nach Deutschland zurückzuholen. "Wir freuen uns, dass er sich für eine Zukunft bei Mainz 05 entschieden hat", erklärt Sportvorstand Rouven Schröder in einer Vereinsmitteilung.

  • Marvin Compper verlässt RB Leipzig und wechselt zum schottischen Top-Club Celtic Glasgow. Der Club und der Innenverteidiger lösen den ursprünglich noch bis Sommer 2019 laufenden Vertrag auf, wie RB mitteilt. In Schottland unterschreibt der 32-Jährige einen Kontrakt bis 2020. Compper kam im August 2014 vom AC Florenz nach Leipzig. 

  • Eintracht Frankfurt hat sich nach nur einem Jahr wieder von seinem Abwehrspieler Andersson Ordonez getrennt. Der 23-Jährige aus Ecuador wurde als Neuzugang bei dem Erstliga-Club LDU Quito in seiner Heimat vorgestellt. Ordonez war erst im Januar von Barcelona SC Guayaquil in Ecuador nach Frankfurt gewechselt, konnte sich dort aber nie durchsetzen. In der aktuellen Saison kam der Verteidiger gar nicht zum Einsatz, im April machte er immerhin vier Bundesliga-Spiele.


    Andersson Ordonez verlässt Eintracht Frankfurt wieder. Foto: Andre Hirtz, dpa
  • VfB Stuttgart will mindestens einen Neuzugang für die Offensive holen. "Ich kann den Fans und all denen, die den VfB Stuttgart leben, nur versichern, dass wir alles daran setzen werden und auch optimistisch sind, dass wir sinnvolle Lösungen für die Offensive finden werden", so Sportvorstand Michael Reschke. "Eine mit Sicherheit." 


    Am Tag des Wechsels von Stürmer Simon Terodde zum 1. FC Köln konnte Reschke zum Zeitpunkt des geplanten Transfers nichts sagen. Ein Spieler wie Cenk Tosun von Beşiktaş Istanbul, der mit dem VfB Stuttgart in Verbindung gebracht wurde, sei aber keine realistische Option


    Seit August neuer Sportvorstand beim VfB Stuttgart: Michael Reschke. Foto: Christoph Schmidt, dpa/Archiv
  • Stefan Ruthenbeck wird beim 1. FC Köln von der Interimslösung zum Cheftrainer. Die Verantwortlichen des Tabellenletzten gaben nach Sondierungsgesprächen bekannt, dass der 45-Jährige einen Vertrag bis zum Saisonende bekommt. Der eigentliche U19-Trainer der Kölner hatte am 3. Dezember den Posten des zuvor beurlaubten Österreichers Peter Stöger übernommen. Die ursprüngliche Vereinbarung sah vor, dass Ruthenbeck nur für fünf Spiele Profi-Coach sein sollte. 


    Foto: Dragan Stankovic, dpa/Archiv
  • VfB Stuttgart verlängert die Verträge mit Abwehrspieler Benjamin Pavard und dem derzeit verletzten Matthias Zimmermann. Pavard unterschrieb bis 2021. "Es gab in den vergangenen Wochen und Monaten mehrere Anfragen von anderen Vereinen, aber ich habe keinen Moment darüber nachgedacht, den VfB zu verlassen", so Pavard laut Vereinsmitteilung. Der 21 Jahre alte Verteidiger gab zuletzt sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft. "Ich halte es für sehr realistisch, dass er mit Frankreich zur WM fährt", so Sportvorstand Michael Reschke:

    Zimmermann, der wegen eines im Sommer erlittenen Kreuzbandrisses derzeit nicht spielen kann, unterzeichnete einen Vertrag bis 2019. "Es ist ein großer Vertrauensbeweis, dass die Verantwortlichen den Vertrag trotz meiner schweren Verletzung verlängert haben", sagt Zimmermann.


    "Ich bin sehr glücklich über das Vertrauen des VfB": Benjamin Pavard. Foto: Thomas Eisenhuth, dpa/Archiv
  • Verstärkung für den FC Augsburg: Romario Rösch erhält beim Bundesligisten einen Profivertrag ab Sommer 2018. Der 18-Jährige unterzeichnete einen Kontrakt bis zum 30. Juni 2021, wie der Club mitteilt. Der offensive Mittelfeldspieler wird seit 2013 im FCA-Nachwuchs ausgebildet wird. "Wir sind überzeugt, dass er sich in den kommenden Jahren in unserem Team so weiterentwickeln kann, wie er und wir uns das wünschen“, so Manager Stefan Reuter.



  • Der frühere Dortmunder Bundesligaprofi Tomas Rosicky hat seine Karriere im Alter von 37 Jahren beendet. Das teilt der frühere Kapitän der tschechischen Nationalmannschaft mit. Den auch "Mittelfeld-Mozart" genannten Spielmacher von schmächtiger Statur hatten immer wieder Verletzungen geplagt. 

    Im Sommer 2016 war Rosicky nach 15 Jahren im Ausland zu seinem Heimatverein Sparta Prag gewechselt, dort aber verletzungsbedingt nur selten zum Einsatz gekommen. Mit Borussia Dortmund hatte Rosicky an der Seite seines Landsmanns Jan Koller 2002 die Deutsche Meisterschaft gewonnen. Im gleichen Jahr erreichte er mit dem BVB das UEFA-Pokalfinale. Anschließend spielte er von 2006 bis 2016 beim FC Arsenal, wo er mehr als 200 Spiele absolvierte.

  • Der Hamburger SV vermeldet eine Vertragsverlängerung - nicht mit einem Profi, sondern mit Heribert Bruchhagen. Der 69-Jährige bleibt auch in der kommenden Saison HSV-Vorstandsvorsitzender. Sein Kontrakt wurde bis zum 30. Juni 2019 verlängert. "Wir befinden uns in einer sportlich ernsten Lage und werden uns im ersten Halbjahr 2018 wie schon im Vorjahr voll auf den Klassenerhalt fokussieren“, so Bruchhagen laut Mitteilung."


    Foto: Axel Heimken, dpa/Archiv
  • RB Leipzig plant keine Winter-Einkäufe. "Wir glauben nicht, dass wir im Winter etwas machen müssen", so Sportdirektor Ralf Rangnick in einem Interview der "Fußball Bild". Für den designierten Abgänger Marvin Compper, der vor einem Wechsel zu Celtic Glasgow steht, wird der Verein demnach keinen Ersatz holen.

    In Gesprächen über einen möglichen Weggang aus Leipzig stehen die Vereinschefs mit Dominik Kaiser, Benno Schmitz und Federico Palacios. Diesen werde man keine Steine in den Weg legen, wenn sie einen Wechselwunsch hätten, erklärt Rangnick. Was die Verlängerung von Verträgen mit Leistungsträgern betrifft, bekräftigt Rangnick einmal mehr, dass weder Eile noch Druck bestünden. "Wir sind mit Timo Werner, Marcel Sabitzer und Marcel Halstenberg in Gesprächen. Aber völlig entspannt. Es läuft bei keinem der Vertrag aus."


    Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • Nun ist es ganz offiziell: Simon Terodde geht in der Rückrunde für den 1. FC Köln auf Torejagd. Wie der VfB Stuttgart mitteilt, wechselt der 29-Jährige mit sofortiger Wirkung zu den Geißböcken. Über Vertragsmodalitäten haben beide Clubs Stillschweigen vereinbart.  

    Terodde war im Sommer 2016 vom VfL Bochum zum VfB gewechselt und erzielte in der Zweitliga-Meistersaison 25 Tore im Trikot der Schwaben. In der laufenden Bundesliga-Spielzeit bestritt er 14 Spiele für den VfB und schoss zwei Tore. "Ich hatte eine unglaubliche Zeit beim VfB. Ich werde die vergangene Saison mit dem Aufstieg und meinen 25 Saisontoren niemals vergessen", so Terodde.

  • Die Entscheidung ist offenbar gefallen: Den argentinischen Stürmer Maximiliano Romero von CA Vélez Sársfield zieht es in die Eredivisie zu PSV EindhovenWie die Tageszeitung "Eindhovens Dagblad" berichtet, soll der Kontrakt noch in dieser Woche unterschrieben werden. Angeblich hatte auch der deutsche Pokalsieger Borussia Dortmund seine Fühler nach dem 18-Jährigen ausgestreckt, wie es in Medienberichten hieß. "Dortmund war nie eine Option", wird der Berater von Romero, Rolando Zarate, im niederländischen Blatt zitiert. 


    Um den Argentinier hatte sich auch der VfB Stuttgart bemüht. Der beabsichtigte Transfer kam allerdings nicht zustande. Bereits vor gut einer Woche hatte VfB-Sportvorstand Michael Reschke wissen lassen, dass Romero zu PSV wechselt.


    Macht höchstwahrscheinlich einen Abflug Richtung PSV Eindhoven: Maximiliano Romero. Foto: Ramiro Gómez, telam/dpa/Archiv
  • Wie geht es weiter mit Weltmeister Bastian Schweinsteiger? Sein Vertrag beim Major League Soccer-Klub Chicago Fire läuft am Jahresende aus. Verlängert der Ex-Bayern-Profi beim US-amerikanischen Verein oder gibt es gar einen Wechsel nach Europa? In Medienberichten wird sogar eine Rückkehr in die Bundesliga nicht ausgeschlossen. "Stand der Dinge ist, dass ich noch diesen Vertrag habe, aber ich habe noch nichts anderes und bin für alles offen", so der 33-Jährige erst kürzlich bei Eurosport.


    Foto: Andrew Katsampes, ISIPhotos/ZUMA/dpa/Archiv
  • Oliver Mintzlaff, Vorstandsvorsitzender von RB Leipzig, sieht bei den Vertragsgesprächen mit Trainer Ralph Hasenhüttl keinen Grund zur Eile. Die Vereinsführung werde sich "zu gegebener Zeit" mit dem Österreicher zusammensetzen, so Mintzlaff im Gespräch mit der "Leipziger Volkszeitung": "Da ist kein Druck auf dem Kessel, wir sind glücklich mit unserem Trainer." 


    Der Vertrag des 50 Jahre alten Hasenhüttl läuft noch bis Juni 2019. Über seinen eigenen Vertrag, der ebenfalls 2019 ausläuft, werde sich Mintzlaff im Januar mit dem Aufsichtsrat der Sachsen abstimmen.


    Coah des Vizemeisters RB Leipzig: Ralph Hasenhüttl. Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • Marvin Compper steht übereinstimmenden Berichten zufolge vor einem Wechsel von RB Leipzig zum schottischen Fußball-Meister und -Pokalsieger Celtic Glasgow. Der 32-Jährige müsse nur noch den obligatorischen Medizincheck bestehen. Der Vertrag solle nächste Woche unterschrieben werden. 


    Compper spielt seit 2014 bei RB. Er war damals aus der Serie A vom AC Florenz gekommen. Der ehemalige Stammspieler hat es schwer, sich in dem breiter aufgestellten und vor allem mit jüngeren Spielern gespickten Kader zu behaupten. Compper absolvierte lediglich drei Einsätze.


    Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • 1899 Hoffenheim hat den Vertrag mit seinem Abwehrspieler Kevin Akpoguma vorzeitig um zwei Jahre bis 2021 verlängert. Der 22 Jahre alte Akpoguma schaffte in dieser Saison deutlich schneller als erwartet sein Comeback im Profifußball, nachdem er im April bei einem Zusammenprall mit seinem Gegenspieler einen Bruch des ersten Halswirbels erlitt. Da spielte der hochtalentierte Verteidiger noch im Rahmen eines zweijährigen Leihgeschäfts für den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf.


    Foto: Uwe Anspach, dpa/Archiv
  • Borussia Dortmund hat den Vertrag mit Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang bereits vor einiger Zeit um ein Jahr verlängert. Dies berichtet das Fachmagazin "Kicker", nachdem BVB-Sportdirektor Michael Zorc beim TV-Sender Sky gesagt hatte, dass der Vertrag des Gabuners bis 2021 laufe. 


    Ursprünglich hatten sich Aubameyang und der Revierclub im Juli 2015 auf eine Verlängerung bis zum 30. Juni 2020 geeinigt. Zuvor hatte der 2013 verpflichtete Spieler eine Vertragslaufzeit bis 2018. Die erneute Vertragsverlängerung wurde von den Dortmundern allerdings bisher nicht öffentlich bekanntgegeben.


    Foto: Thomas Frey, dpa/Archiv
  • Florian Kohfeldt bleibt auch über die Winterpause hinaus Cheftrainer des SV Werder Bremen. Das teilte der norddeutsche Bundesligist via Twitter und auf seiner Homepage mit. Zuvor hatte es Verwirrung gegeben, weil eine von Werder veröffentlichte Meldung zunächst wieder verschwunden war. Stunden später folgte dann die offizielle Bestätigung. "Ziel muss es sein, den Klassenerhalt zu sichern und die Mannschaft in der kommenden Saison weiter zu entwickeln. Wir hoffen auf eine lange Zusammenarbeit", so Werder-Sportchef Frank Baumann.


    Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • Der türkische Rekordmeister Galatasaray Istanbul hat seinen Trainer Igor Tudor entlassen. Tudor war im Februar 2017 vom Liga-Konkurrenten Karabükspor zu Galatasaray gewechselt. Unter dem ehemaligen kroatischen Abwehrspieler von Juventus Turin waren die Löwen gut in die Saison gestartet, verloren zuletzt aber vier Auswärtsspiele in Serie und büßten die Tabellenführung in der Süper Lig ein. Wer Tudors Nachfolger wird, ist noch unklar.


    Foto: Bernd Thissen, dpa/Archiv
  • Nationalspieler Sandro Wagner wechselt Medienberichten zufolge zum FC Bayern München. Die Münchner hätten sich mit Wagners derzeitigem Arbeitgeber 1899 Hoffenheim auf die Ablöse für den 30 Jahre alten Torjäger geeinigt. Demnach soll der deutsche Rekordmeister sich den Transfer zwischen zwölf und 15 Millionen Euro kosten lassen. Wagner werde einen Vertrag für zweieinhalb Jahre unterschreiben, heißt es. Die vertraglichen Einigung soll noch in dieser Woche erfolgen.


    Foto: Uwe Anspach, dpa/Archiv
  • Der frühere brasilianische Weltmeister Kaka seinen Rücktritt bekanntgegeben. Der 35-Jährige, war die längste Zeit seiner Karriere beim AC Mailand und Real Madrid aktiv. Der offensive Mittelfeldspieler gewann unter anderem die Champions League, die italienische und spanische Meisterschaft sowie 2002 mit Brasilien den WM-Titel. 

    Zuletzt spielte er für Orlando City SC in der amerikanischen MLS. "Es war mehr, als ich mir jemals vorstellen konnte. Danke! Jetzt bin ich bereit für die nächste Reise", so Kaka, der 92 Länderspiele für die  Seleção absolvierte.


    Foto: Jarbas Oliveira, EFE/dpa/Archiv
  • Sportvorstand Christian Heidel geht davon aus, dass FC Schalke 04 bald Klarheit zu den Personalien Leon Goretzka und Max Meyer bekommt. Eine Entscheidung, ob die beiden Offensivspieler über ihre Vertragslaufzeiten bis 30. Juni 2018 hinaus weiter auf Schalke bleiben werden, solle noch in diesem Winter fallen, kündigte Heidel an. Es sei sowohl bei Goretzka als auch bei Meyer hinterlegt, dass der FC Schalke sie auch in der kommenden Saison behalten wolle. Klar sei aber auch, dass alle Beteiligten Planungssicherheit bräuchten.


    Max Meyer und Leon Goretzka (l.). Foto: Ina Fassbender, dpa/Archiv 
  • 1899 Hoffenheim wird seinen umworbenen Trainer Julian Nagelsmann im kommenden Sommer definitiv nicht ziehen lassen. "Julian weiß, dass wir darauf bestehen, dass der Vertrag, den wir mit ihm geschlossen haben, erfüllt wird", so TSG-Mäzen Dietmar Hopp in einem Interview der Zeitungen der Funke Mediengruppe. "Bis zum 30. Juni 2019 bleibt er in Hoffenheim." 

    Der 30 Jahre alte Nagelsmann war zuletzt als heißer Kandidat bei Borussia Dortmund gehandelt worden, wo Trainer Peter Stöger nur einen Vertrag bis zum Sommer 2018 besitzt. Nagelsmann hatte seinen 2016 in Hoffenheim geschlossenen Dreijahresvertrag im Vorjahr bis 2021 verlängert. Darin enthalten ist eine Ausstiegsklausel für Sommer 2019


    Julian Nagelsmann. Foto: Guido Kirchner, dpa/Archiv
  • VfB Stuttgart hat Medienberichten zufolge Interesse am türkischen Nationalstürmer Cenk Tosun von Besiktas Istanbul. Die Ablöse an den türkischen Meister, der im Achtelfinale der Champions League auf Bayern München trifft, würde bei einer Verpflichtung etwa zehn Millionen Euro betragen. "Wie bei den übrigen Gerüchten kein Kommentar", so ein VfB-Sprecher. Der 26-jährige Tosun stammt aus der Jugend von Eintracht Frankfurt.


    Foto: Lefteris Pitarakis, AP/dpa
  • Torwart Peter Gulacsi hat seinen Vertrag beim RB Leipzig vorzeitig bis Ende Juni 2022 verlängert. Der ursprüngliche Vertrag des ungarischen Nationalkeepers wäre Mitte 2020 ausgelaufen. Gulacsi spielt seit 2015 für RB und bestritt bisher 73. Pflichtspiele im RB-Trikot.


    Foto: Jan Woitas, dpa/Archiv
  • Schalke 04 lässt seinen spanischen Außenverteidiger Coke auf Leihbasis nach Spanien zum Erstligisten UD Levante ziehen. Der 30-Jährige soll dort nach Angaben der Königsblauen "Spielpraxis sammeln". "Der Leihvertrag tritt am 1. Januar in Kraft und besitzt bis zum 30. Juni 2018 Gültigkeit", heißt es in einer Mitteilung. Auf Schalke hat der Rechtsfuß noch einen bis zum 30. Juni 2019.


    Foto: Ina Fassbender, dpa/Archiv
  • Der Hamburger SV hat den japanischen Nachwuchsspieler Tatsuya Ito langfristig an sich gebunden. Der bisher bis zum 30. Juni 2018 gültige Fördervertrag des 20-jährigen Japaners wird mit sofortiger Wirkung in einen Profikontrakt umgewandelt und zudem um drei weitere Jahre bis zum Sommer 2021 verlängert, teilt der Verein mit.


    Foto: Daniel Reinhardt, dpa/Archiv
  • Liebe Leserinnen und Leser, herzlich willkommen im Newsblog zu den Fußball-Wintertransfers in der Bundesliga und den europäischen Top-Ligen! Zwar öffnet die Transferperiode offiziell erst zum Neujahr, doch die Suche der Vereine nach personeller Verstärkung ist in vollem Gange. Bis zum 1. Februar halten wir Sie hier an dieser Stelle mit allen wichtigen News, Infos und Reaktionen zu den wichtigsten Transfers auf dem Laufenden. 

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform